Blog

fta_8239h0s8m

Test: Sigma Art 35mm 1.4 DG HSM

Sigma Art 35mm 1.4 DG HSM an Nikon
Getestet an Nikon D800
Länge: 94mm | Durchmesser: 77mm | Gewicht: 665g | Filterdurchmesser: 67mm |
Preis (Nikon): 749€ inkl. Sigma USB-Dock

 

Einleitung:

 

Ein 35mm Objektiv, ja, das sollte mal her. So war es immer und so ist es heute auch.
35mm an KB oder APS-C sind einfach eine schöne universelle Brennweite.
So kam es, dass ich mich auf die Suche nach einem lichtstarken 35mm machte.
Wie vor jedem kauf, informierte ich mich über die möglichen Kandidaten und landete bei meinem Händler mit dem Wunsch doch mal das Sigma Art 35mm 1.4 DG HSM testen zu wollen.
Das Nikon Pendant hat er eh immer auf Lager und ein ganz frisches Nikkor 35mm 1.8G ED war ebenfalls auf dem weg für den Test. So wartete ich auf den Anruf meines Händlers, der dann auch vor einigen Tagen kam.
Also los hin und ran an die 35mm.

Lieferumfang:

 

+ das Sigma Art 35mm 1.4 DG HSM
+ Garantiekarte (3 Jahre bei Registrierung)
+ Deckel für Bajonett und Linse
+ Streulichtblende
+ Schutztasche

 

Erster Eindruck, Haptik und Verarbeitung:

 

Das Objektiv kommt gut Verpackt in einem unscheinbaren weißen Karton.
Die Verarbeitung ist auf einem sehr hohen Niveau und man merkt, das Sigma mit den neuen Objektivreihen Art, Sport, Contemporary einen merklichen Schritt nach vorne macht.
Das alte „Samtfinish“ hat Sigma endlich gegen ein deutlich moderner und wertiger wirkendes Äußeres ausgetauscht.
Bei dem Sigma Art 35mm 1.4 DG HSM kommt durch die verwendeten Materialien, Metall und sehr hochwertiger Kunststoff, direkt ein Gefühl von Wertigkeit auf. Dazu trägt auch das ordentliche Gewicht von 665g einen großen Anteil zu bei.
Damit ist es sogar schwerer wie die Konkurrenz aus dem Hause Nikon und Canon.
Also ein richtig ordentliches Stück Glas.

Der breite Fokusring hat eine angenehme Riffelung und lädt geradezu dazu ein auch mal manuell Bedient zu werden. Dies funktioniert sehr angenehm und ist weder zu leicht noch zu Schwergängig.
Was den Aufbau angeht, ist das Sigma sehr Aufwendig produziert.
Hier findet man 13 Linsen in ganzen 11 Gruppen. Hierunter finden sich ganze 4 Linsen mit SLD Technik (Special Low Dispersion) welche in Kombination mit einer FLD (Fluorite Low Dispersion) Linse für sehr gute Bildqualität sorgen soll. Gerade im Bereich der chromatischen Aberrationen sollte sich dies besonders Bemerkbar machen.
Dies werden wir uns im Verlauf mal genauer anschauen.

 

Autofokus:

 

Sigma nutzt bei seinen Objektiven schon eine ganze Zeit einen HSM (Hypersonic Motor = Ultraschallmotor) welcher hier in seiner besten Form, Ringform, anzutreffen ist.
Dieser sorgt für schnelles, leises Fokussieren und es ist zu jeder Zeit ein manuelles Eingreifen möglich.
Selbst bei F 1.4 ist der Fokus sehr präzise und passt an meiner D800 ohne jegliche Korrektur.
Ich habe bei meinem Kauf direkt das Sigma USB-Dock mit bekommen und so kann man das Objektiv bei möglichem Fehlfokus im gewissen Rahmen selber einstellen.

 

Stabilisator:

 

Keiner Vorhanden, daher nicht zu bewerten.
Bei 35mm empfinde ich einen Stabilisator auch nicht als wirklich notwendig.

 

Schärfe und Kontrast:

 
Ja, was soll man sagen. Was das Sigma schon bei f1.4 an Schärfe präsentiert ist schon mehr als sehr ordentlich. Im Vergleich zeigt mein schon sehr gutes Exemplar des Nikkor 50 1.4G eine ähnliche Schärfe und Kontrast erst bei F2. Das hat mich erst mal doch schon umgehauen.
Das Nikkor 35mm 1.4G kann in dieser Disziplin auch nicht mithalten, es liegt in etwa genau zwischen dem Sigma und meinem 50mm. Was auch eine sehr gute Leistung ist aber bei dem doch deutlichen Mehrpreis des Nikkor 35mm 1.4 war ich dennoch überrascht.
Beim Abblenden steigen der Kontrast und die Schärfe noch an und erreichen bei f4 ihren Höhepunkt.
Die Ecken schaffen es selbst bei f1.4 schon auf ein sehr gutes Niveau um ebenfalls bei f4 absolut exzellente Werte zu erreichen.
Auch dies ist sehr Beeindruckend.

 

Vignettierung, Verzerrung, CAs und Bokeh:

 

Wie alle sehr Lichtstarken Objektive sehen wir auch beim Sigma bei 1.4 eine deutliche Vignettierung (Randabschattung). Hier reden wir von ca. 1,9 Blenden welche sich bei weiterem Schließen der Blende deutlich abmildert. Bei f2 erreicht sie noch 1,4 Blenden um bei f2.8 bei 0,7 Blenden anzukommen. Ab 5.6 ist sie so gut wie verschwunden. Die Vignettierung wird aber durch alle aktuellen Bildbearbeitungsprogramme heraus gerechnet und ist beim bearbeiteten Foto dann nicht mehr sichtbar. Ich finde dass eine angenehme Vignette wie im Fall des Sigmas sogar einen netten Effekt dem Bild geben kann, da der Helligkeitsverlauf sehr angenehm verläuft. Zudem sieht es bei der Konkurrenz nicht besser/anders aus.

Die Verzeichnung befindet sich an Kleinbild mit seinen 0,9% auf absolutem Top Niveau. Da kann das Nikkor wieder nicht mithalten. Für ein 35mm ist das ein sehr anständiger Wert.

Jetzt zum Bokeh. Ja, einfach traumhaft für ein 35mm. Auch hier zeigt das Sigma keinerlei Blöße.
Auf Augenhöhe mit der etablierten Konkurrenz und vielleicht noch einen Tick besser zeigt Sigma auch hier das sie wirklich was von der Objektivkunst verstehen. Weiche Übergänge von Schärfe in Unschärfe und stets ein kleines bisschen Traum im Hintergrund sind einfach wunderbar. In einigen Tests zeigt das Sigma in sehr seltenen Situationen eine sogenannte Zwiebelschichtbildung in Bokehlichtern. Ich konnte dies bisher noch nicht erzeugen und es soll wirklich selten auftreten. Andere deutlich teurere Objektive haben damit auch hin und wieder zu kämpfen.

So genannte CA´s sind sehr minimal zu finden, für solch ein Lichtstarkes Objektiv ist das wirklich schon Bemerkenswert. Die bereits oben beschriebene Linsenkonstruktion scheint hier ihre volle Kraft zu entfalten. Der Konkurrent aus dem Hause Nikon zeigt dort sehr deutlichere Farbfehler und erreicht die Qualität des Sigmas selbst nach Abblenden nie.
Sehr erstaunlich Sigma, sehr erstaunlich.

 

Fazit:

 

Ja, Sigma, was soll ich zu deinem Art 35mm 1.4 DG HSM sagen?

Geil, geil geil. (Sorry für meine Ausdruckweise)

Mehr kann man nicht sagen. Was Sigma dort der Konkurrenz aus den Häusern Canon und Nikon vor den Latz geknallt hat überzeugt auf ganzen Linie. In allen Belangen, wirklich allen Belangen schlägt das Sigma alles bisher da gewesene im 35mm 1.4 Bereich.
Für mich ist das Sigma mein neues Immer drauf geworden. Man kann mit ihm so viel in der Fotografie machen, das ich selten zu anderen Objektiven greifen muss.
Also für mich die absolute must have Optik an einer Kleinbild/FX/Vollformat und sicherlich für den Ein- oder Anderen APS-Cler auch mehr als nur Interessant.
Ich kann sie jedem ans Herz legen und wünsche allen viel Spaß mit dem Traumstück.

FTA_5963

Eine Kamera, ein Objektiv, eine Brennweite. Challenge gestartet! Tag #12

Hallo liebe Freunde.

Bei dem Wetter hab ich mir eine kleine Challenge aufertragen, die ich gerne auch mit Euch teile.

Ich werde jeden Tag, von Heute an, ein Bild hochladen welches immer jeweils mit der selbe Kamera, dem selben Objektiv bei gleicher Brennweite und an dem Tag gemacht wurde.

Ich beschränke mich damit einfach selber um Kreativer zu arbeiten.

Ich hoffe ihr habt auch etwas Spaß dabei und das ganze geht bis zum 01. März 2014.

Das ist die Kombination die ich mir auferlege:

Kamera: Nikon D800

Objektiv: Tamron SP AF 24-70mm 2.8 VC USD

Brennweite: 24mm

Tag #1 01.02.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

beim drauf klicken größere Webversion.

Tag #2 02.02.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

Und noch nen Panorama von Heute:

beim drauf klicken größere Webversion.

Tag #3 03.02.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

Tag #4 04.02.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

Tag #5 05.04.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

Tag #6 06.02.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

beim drauf klicken größere Webversion.

Tag #8 08.02.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

beim drauf klicken größere Webversion.

beim drauf klicken größere Webversion.

beim drauf klicken größere Webversion.

Tag #12 12.02.2014

beim drauf klicken größere Webversion.

Adobe veröffentlicht Lightroom 5.3 und Camera Raw 8.3 Final

Adobe veröffentlicht passend zum Wochenende die Finale Version von Lightroom 5.3 und Camera Raw 8.3

http://blogs.adobe.com/lightroomjournal/2013/12/lightroom-5-3-now-available.html

 

Kameras die für Teathered Shooting dazu gekommen sind Lightroom 5.3

  • Canon EOS Rebel T4i / EOS 650D / EOS Kiss X6i

Folgende Kameras werden von jetzt in Lightroom 5.3 unterstützt

  • Canon EOS M2
  • Canon PowerShot S120
  • Casio EX-10
  • Fujifilm XQ1
  • Fujifilm X-E2
  • Nikon 1 AW1
  • Nikon Coolpix P7800
  • Nikon Df
  • Nikon D610
  • Nikon D5300
  • Nokia Lumia 1020
  • Olympus OM-D E-M1
  • Olympus STYLUS 1
  • Panasonic DMC-GM1
  • Pentax K-3
  • Phase One IQ260
  • Phase One IQ280
  • Sony A7 (ILCE-7)
  • Sony A7R (ILCE-7R)
  • Sony DSC-RX10

Neue Objetiv Profile in Lightroom 5.3

Mount Name
Apple   Apple iPhone 5s
Canon   Canon EF-M 11-22mm f/4-5.6 IS STM
Canon   Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS STM
Canon   TAMRON SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD A011E
DJI   Phantom Vision FC200
Nikon   Nikon 1 NIKKOR AW 11-27.5mm f/3.5-5.6
Nikon   Nikon 1 NIKKOR AW 10mm f/2.8
Nikon   Nikon AF-S NIKKOR 58mm f/1.4G
Nikon   Nikon AF-S DX NIKKOR 18-140mm f/3.5-5.6G ED VR
Nikon, Sigma   Sigma 18-35mm F1.8 DC HSM A013
Sony   Sony 16-35mm F2.8 ZA SSM
Sony   Sony 24-70mm F2.8 ZA SSM
Sony   Sony 70-200mm F2.8 G SSM II
Sony   Sony E 16-70mm F4 ZA OSS
Sony   Sony E PZ 18-105mm F4 G OSS
Sony   Sony E 20mm F2.8
Sony   Sony FE 28-70mm F3.5-5.6 OSS
Sony   Sony FE 35mm F2.8 ZA
Sony   Sony FE 55mm F1.8 ZA

 

Download Links:

Windows:

http://download.adobe.com/pub/adobe/lightroom/win/5.x/Lightroom_5_LS11_win_5_3.exe

MacOS

http://download.adobe.com/pub/adobe/lightroom/mac/5.x/Lightroom_5_LS11_mac_5_3.dmg

 

Beste Grüße

DSC_2380

Test: Tamron SP 70-200mm F/2.8 Di VC USD

Tamron SP 70-200mm F/2.8 Di VC USD
Getestet an Nikon D800 und D7000
Länge: 196mm | Durchmesser: 85.8mm | Gewicht: 1470g | Filterdurchmesser: 77mm  | Preis (Nikon): 1150€

Einleitung:

 

Ich denke das für den Großteil der Hobby als auch Profifotografen die Zoomkombination 24-70mm und 70-200mm mit die meist genutzte ist die man aktuell so findet.

Da ich bereits das Tamron SP 24-70 2.8 Di VC USD habe, passt als Ergänzung natürlich das von mir hier getestete Tamron SP 70-200 2.8 Di VC USD.
Hier nun mein Eindruck nach den ersten 2 Wochen mit dem für viele sicherlich Interessanten Stück.

Lieferumfang:

 

+ das Tamron SP 70-200 2.8 Di VC USD
+ Garantiekarte (5 Jahre bei Registrierung)
+ Deckel für Bajonett und Linse
+ Streulichtblende

 

Erster Eindruck, Haptik und Verarbeitung:

 

Das Objektiv kommt gut Verpackt in einem ordentlichen Karton nach Hause.
Die Verarbeitung zu seinem Vorgänger hat sich deutlich verbessert, was man auch am Gewicht merkt. Im direkten Vergleich zur Konkurrenz aus den Häusern Canon und Nikon ist immer noch es etwas schmaler und leichter. Das Objektiv ist zum Großteil aus sehr hochwertigem Kunststoff gefertigt und nichts bewegt sich was sich nicht bewegen soll. Kein knarzen oder wackeln, alles sehr gut verarbeitet.

Was als Erstes bei der Nutzung auffällt, ist die andere Anordnung des Zoom und Fokusrings.
Hier geht Tamron einen anderen Weg wie die Konkurrenz. Hinter der Streulichtblende sitzt der Zoomring, am Anfang war es etwas komisch zu nutzen aber wenn man sich mal dran gewöhnt, hat man ein besseres Handling. Es fühlt sich im direkten Vergleich stabiler an im Stand wie die „normale“ Anordnung. Wer selber im Schützenverein ist oder war, kennt die Haltung sehr gut und es sorgt noch mehr dafür, dass man das Objektiv ruhiger halten kann.
Der Fokusring ist bei dem Tamron sehr schmal ausgefallen und wird die Videografen nicht begeistern. Da ich kaum Videos aufnehme, kann ich nichts dazu sagen, ich finde gut das er relativ klein ist da man so weniger die Gefahr hat ausversehen in den Fokus einzugreifen.

Tamron hat ihr auch eine Abdichtung genehmigt die gegen Spritzwasser und Staub schützt, was in der Objektivklasse inzwischen dazu gehört aber bei der Konkurrenz deutlich mehr kostet.

 

Autofokus:

 

Hier hat das Tamron gegenüber seinem Vorgänger eine extreme Steigerung vorzuweisen. Der USD Antrieb von Tamron sorgt für sehr schnelles und genaues Fokussieren. Mit dem AF-System der D800 zeigt es wirklich was es kann. Schnell, sehr genau selbst bei extremen Bedingungen. Hier nehme ich als Test immer gerne einen ca 2x2cm großen Metallwürfel der sehr wenig Kontrastkanten bietet. Selbst in Bedingungen bei dem man ISO 25600, bei f2.8 1/14tel Sekunde braucht, sitzt der Autofokus auf den Punkt. Und das wiederholbar und konstant. Hier liegt der Fokus auf selben Niveau wie die Canon oder Nikon Konkurrenz. Die AF Geschwindigkeit ist absolut auf sehr hohem Niveau und wenn man nicht direkt neben dran ein Canon IS 2.8 II oder das Nikon 2.8 VRII hat, merkt man keinen Unterschied. Das ist schon sehr beeindruckend.

 

Stabilisator:

 

Beeindruckend, einfach nur Beeindruckend. Mehr ist eigentlich nicht zu sagen. Bei 200mm nagelt der VC das Bild im Sucher einfach so fest, das macht Spaß. Bei 200mm sind 1/20tel ohne jegliches Problem zu halten. Das Beste was ich scharf halten konnte bei 100% Schärfe lag bei 1/4tel Sekunde bei 200mm. Hier zeigt Tamron wieder wie gut ihr System funktioniert. Das zeigte das 70-300 VC USD ja auch schon und es ist echt verblüffend was das Tamronsystem da leisten kann. Reinster Spaß wenn man das nicht so kennt und es schafft das auf einem Niveau das mindestens Pari ist mit der deutlich teureren Konkurrenz. Sehr gut Tamron.

 

Schärfe und Kontrast:

 

Hier war der Vorgänger schon auf gutem Niveau und konnte viele Leute begeistern. Tamron hat hier nix verschlechtern sondern gerade am langen Ende nochmal nachlegen können. Was es hier leistet ist einfach und klar scharf, no doubt. Der Kontrast ist wie bei der Konkurrenz noch nicht auf dem Niveau wie leicht abgeblendet aber das ist einfacher so korrigieren wie Unschärfe. Das Tamron zeigt über das gesamte Bild eine höhere Leistung wie die aktuelle Konkurrenz und das durch den gesamten Zoombereich. Die Mitte ist scharf aber minimal hinter der Canon und Nikon Konkurrenz. Also auch hier kann Tamron zeigen was aktuell für den Preis möglich ist.

 

Vignettierung, Verzerrung, CAs und Bokeh:

 

Jetzt kommen wir zu einem Punkt wo das Tamron etwas schwächelt, die Vignettierung.
Diese ist durch den gesamten Zoombereich vorhanden lässt sich aber in Photoshop und Lightroom mit einem Klick entfernen. Diese „Problematik“ ist nur an KB vorhanden, an der D7000 merkt man davon nix.

Bei den 70-200 ist Verzerrung ein kaum vorhandenes Thema, auch hier unterscheidet sich das Tamron nicht von der Konkurrenz.

Nun zum gerne genutzten Bokeh, auch hier, keine Schwächen. Alles sehr schön weich und cremig, Lichter sind Rund und zeigen keine Ringe. So soll das sein und ist auch auf sehr hohem Niveau. Unterschiede zu Nikon oder Canon sind wenn dann minimal und liegen eher am Hintergrund als an der Linse.

CAs konnte ich bisher keine Produzieren. Selbst in sehr harten Lichtsituationen mit starken Helligkeitskanten konnte ich keine CAs produzieren, Super.

 

Fazit:

 

Hui, was soll ich sagen. Ich war eigentlich beim Umstieg auf KB davon überzeugt das VRII von Nikon zu kaufen, wenn dann richtig war mein erster Gedanke. Die erste Berührung im Laden mit dem Tamron ließ mich überlegen und ich kam zum Entschluss ihm eine Chance zu geben. Man muss halt bedenken, dass man für das gesparte Geld locker ein 85 1.8G kaufen kann, was ich auch tat 😉
Das Tamron hat mich bisher nicht enttäuscht und zeigt aktuell wie es zu einem guten Kurs gehen kann.  Scharf, schnell und Präzise, so muss ein 70-200 2.8 einfach sein. Jeder der ein 70-200 2.8 mit Stabilisator sucht, sollte sich das Tamron auf jeden Fall mal anschauen.

AdobeLogo

Adobe bringt neues Camera Raw in Version 8.3 sowie den Lightroom Release Candidate 5.3

Und Adobe bietet seine neuen Rawversionen zum Download. Sowohl Camera Raw als auch Lightroom haben ein Update erfahren:

 

Hier klicken für den direkten download über Adobe für Photoshop CC

Hier klicken für den direkten download über Adobe für Photoshop CS6

Hier klicken für den download des Lightroom 5.3 RC

 

Ab dieser Version werden folgende Kameras unterstützt:

  • Canon PowerShot S120
  • Fujifilm XQ1
  • Fujifilm X-E2
  • Nikon 1 AW1
  • Nikon Coolpix P7800
  • Nikon D610
  • Nikon D5300
  • Olympus OM-D E-M1
  • Olympus STYLUS 1
  • Panasonic DMC-GM1
  • Phase One IQ260
  • Phase One IQ280
  • Sony A7 (ILCE-7)
  • Sony A7R (ILCE-7R)
  • Sony DSC-RX10

 

Desweiteren haben es auch einige neue Objektivprofile in die Version geschafft:

  • Canon EF-M 11-22mm f/4-5.6 IS STM für Canon Anschluss
  • Nikon 1 NIKKOR AW 11-27.5mm f/3.5-5.6 für Nikon 1 Anschluss
  • Nikon 1 NIKKOR AW 10mm f/2.8 für Nikon 1 Anschluss
  • Nikon AF-S NIKKOR 58mm f/1.4G für Nikon F Anschluss
  • Sigma 18-35mm F1.8 DC HSM A013 für Nikon F Anschluss
  • Sigma 18-35mm F1.8 DC HSM A013 für Sigma Anschluss
  • Sony E 20mm F2.8 für Sony Anschluss
  • Sony FE 28-70mm F3.5-5.6 OSS für Sony Anschluss

Viel Spaß mit der neuen Version.

Tamron_SP150-600mm_Di_VC_USD

Neuvorstellung: Tamron SP 150-600mm F/5-6.3 VC USD

Auch Tamron bietet zum Ende des Jahres eine Neuvorstellung an.

Hierbei handelt es sich um ein sehr Brennweitenstarkes Telezoom.

Der genaue Pressetext wie immer direkt hier:

Tamron kündigt die Entwicklung eines revolutionären neuen 150-600mm Ultra- Telezoom für Vollformat– und APS-C-DSLR-Kameras an

SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD (Modell A011)

(Preis und Verfügbarkeit stehen noch nicht fest)

Innovative eBAND-Vergütung*¹ und drei LD– ( Low Dispersion) Glaselemente bieten eine überragende Abbildungsleistung, während das integrierte VC-System ( Vibration Compensation)*² zusätzlich scharfe Teleaufnahmen aus der Hand ermöglicht.

7. November 2013, Saitama, Japan – Tamron Co., Ltd, ein führender Hersteller hochwertiger optischer Produkte, gibt die Entwicklung eines innovativen neuen Ultra- Telezoom mit einem Brennweitenbereich von 150 bis 600mm für Vollformat– und APS-C-DSLR-Kameras bekannt.

Ein erstes Modell wird auf der Salon de la Photo 2013, die vom 7. bis 11. November in Paris stattfindet, gezeigt.

Das bisherige und derzeit noch verfügbare Tamron 200-500mm (Modell A08) ist ein beliebtes und gleichermaßen kompakt wie einfach zu bedienendes Ultra-Tele-Objektiv. Die Kunden zeigten jedoch Interesse an einem modern ausgestatteten Objektiv mit größerem Einsatzradius.

Dieses komplett neue Ultra-Tele bietet VC– ( Vibration Compensation) Bildstabilisator, einen schnellen, präzisen USD ( Ultrasonic Silent Drive)*³, die modernste eBAND-Vergütung zur Reduzierung von unerwünschten Lichtreflexionen sowie ein anspruchsvolles und stilvolles Finish.

Der Brennweitenbereich von 150 bis 600mm erweitert das kreative Potential von Tele-Fotografen und bietet damit beste Bedingungen für Natur-, Tierwelt- oder Sportaufnahmen.

 

SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD (Modell A011)

Produkteigenschaften

  1. 4x Ultra- Telezoom mit 150 bis 600mm Brennweite
    Der Brennweitenbereich des Objektivs wurde im Vergleich zum bestehenden Objektiv (200-500mm Modell A08) um 50mm im unteren und 100mm im oberen Telebereich erweitert. Damit erhalten Fotografen eine bessere Flexibilität und höhere Reichweite, um Vögel, Wildtiere, Sportler oder andere weit entfernte Motive zu erfassen. Bei Nutzung an einer APS-C-DSLR steht der beeindruckende Bildwinkel von umgerechnet 233 bis 930mm Brennweite zur Verfügung. 
  2. Weltklasse-Bildqualität
    Das fortschrittliche optische Design setzt auf 20 Elemente in 13 Gruppen in einer optimalen Balance von Auflösung und Kontrast für gestochen scharfe und klare Bilder. Die vorderen Gruppen enthalten drei LD– ( Low Dispersion) Glaselemente (zwei in der ersten Gruppe, eins in der dritten) für eine verbesserte Kompensation von axialen Aberrationen im Telebereich.
    Gleichzeitig sorgt auch Tamrons aktuelle eBAND-Vergütung*1 (Extended Bandwidth & Angular-Dependency) für deutliche Verbesserung im Antireflexionsverhalten und Reduzierung von Streulicht und Geisterbildern auch bei Aufnahmen unter ungünstigen Lichtverhältnissen. 
  3. Große Brennweite in einem kompakten Gehäuse
    Die durchdachte Objektivkonstruktion minimiert die notwendigen Bewegungen der Linsengruppen beim Zoomen. Dadurch erhält das Objektiv ein, für seine Klasse, vergleichsweise kompaktes Gehäuse.

  4. Beeindruckende Unschärfeeffekte
    Die kreisrunde Blende mit neun abgerundeten Lamellen erweitert das kreative Potenzial durch schöne Unschärfeeffekte, dem sogenannten Bokeh. Auch bei zweimaligem Abblenden gewährleisten die abgerundeten Lamellen eine nahezu runde Blendenöffnung. 
  5. Vibration Compensation
    Der bewährt leistungsstarke Tamron VC-Bildstabilisator ( Vibration Compensation) reduziert Verwacklungen und sorgt so beim Fotografieren aus der Hand auch im hohen Telebereich für verwacklungsfreie und scharfe Bilder.

  6. Autofokus für höchste Ansprüche
    Das neue Tamron SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD setzt den integrierten USD ( Ultrasonic Silent Drive) für eine schnelle, leise und präzise Fokussierung ein und ermöglicht dabei jederzeit die manuelle Feinkontrolle ohne Umschalten.

  7. Ein hochwertiges Äußeres
    Das moderne Design überzeugt, auch durch den bekannten Tamron-Ring, welcher hier erstmalig in edlem „Tungsten Silver“ erstrahlt. Zusätzlich sorgt die verbesserte Stativschelle für mehr Stabilität und Benutzerfreundlichkeit.

  8. Enthält „SILKYPIX Developer Studio für Tamron“ – eine RAW-Bildentwicklungs-Software für SP-Objektive von Tamron
    Mit der Software SILKYPIX Developer Studio lassen sich RAW-Bilder entwickeln und eigene Bildstile über verschiedene Anpassungsmöglichkeiten verwirklichen. Dazu gehören Weißabgleich, Farbe, Schärfe und Gradationskurven. SILKYPIX Developer Studio für Tamron bietet eine Reihe von Funktionen zusätzlich zu den grundlegenden Einstellmöglichkeiten, wie Korrektur von Aberrationen (Farbfehler der Vergrößerung, Verzerrung, peripheren Lichtabfall), basierend auf den Objektivprofilen. Im Zusammenspiel mit Objektiven der Tamron Super Performance-Klasse können so Bilder produziert werden, die höchsten Ansprüchen gerecht werden.
Modell: A011
Brennweite 150-600mm
Lichtstärke: F/5-6.3
Bildwinkel (diagonal): 16°25’ – 4°8’ (für 35mm Vollformat)
10°38’ – 2°40’ (für APS-C-Format)
Linsenkonstruktion:     20 Elemente in 13 Gruppen
Kürzeste Einstellungsentfernung: 2.7m
Max. Abbildungsmaßstab 1: 5
Filterdurchmesser: Ø 95mm
Länge*: 257.8mm *
Max. Durchmesser:  Ø 105.6mm
Gewicht: 1951g
Anzahl Blendenlamellen:  9 (abgerundete Blendenlamellen)*5
Kleinste Blende: F/32-40
Standardzubehör:  Gegenlichtblende, abnehmbare Stativschelle
Kamera-Anschlüsse: Canon, Nikon, Sony
Die technischen Daten, Aussehen, Funktionalität etc. können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.*Länge, Gesamtlänge und Gewicht werden jeweils für den Nikon-Anschluss angegeben. Die Länge ist die Distanz zwischen Objektspitze und Anschluss-Auflagefläche.

*5: Auch bei der zweiten Abblendstufe gewährleisten die abgerundeten Lamellen eine nahezu runde Blendenöffnung.

*1Die eBAND (Extended Bandwidth & Angular-Dependency) Vergütung ist eine neue Nano-Vergütungstechnik, die von Tamron entwickelt wurde, um ungewünschte Reflexe noch besser zu minimieren.

*2 VC ( Vibration Compensation) ist das von Tamron entwickelte optische Bildstabilisierungssystem.

*3 USD ( Ultrasonic Silent Drive) ist Tamrons Ring-Ultraschallmotor.

*4 Der Sony Anschluss ist nicht mit dem VC-Bildstabilisierungsmechanismus ausgestattet, da die neuen Sony Digital-Spiegelreflexkameras einen eingebauten Stabilisator besitzen. Somit entfällt die Angabe „VC“ bei dem Objektiv mit Sony Anschluss ( SP 150-600mm F/150-600mm Di USD).

1065429392

Die neue Nikon Df – das einzigartige Kamerakonzept

Heute Morgen hat Nikon eine neue Vollformatkamera vorgestellt.

Es wurden schon einige Gerüchte in den letzten Wochen gestreut die sich nun bestätigen.

Hier Presserelease Text von Nikon:

Nikon stellt heute die Df vor, Nikons erste digitale Spiegelreflexkamera im Retro-Design, die der puren Fotografie gewidmet ist.

Angelehnt an das Design legendärer Nikon Kleinbildkameras und ausgestattet mit der Technologie der neuesten professionellen DSLR-Modelle, drückt die Df sowohl durch ihre Formensprache als auch ihren Funktionsumfang pure Leidenschaft für Fotografie aus. Sie setzt einen klaren Kontrapunkt gegenüber Haptik und Design heutiger digitaler Spiegelreflexkameras und eröffnet dem Fotografen die einzigartige Fusion von fühlbarer Präzision mit High-End-Bildqualität.

Die Df ist mit demselben CMOS-Bildsensor wie das Nikon-Spitzenmodell D4 ausgestattet und bietet einen erstklassigen Dynamikumfang sowie eine phänomenale Lichtempfindlichkeit: Unter den aktuellen Nikon-Modellen mit Bildsensor im FX-Format ist sie das leichteste Modell, bietet aber gleichzeitig die robuste Bauweise und den zuverlässigen Betrieb, die man von einer Nikon High-End-Kamera erwartet. Die Nikon Df eignet sich gleichermaßen für Kamerapuristen und Designliebhaber. Sie möchte Fotografen in ihren Bann ziehen, die von kreativer Fotografie genauso fasziniert sind wie von ihrer Kamera.

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei der Nikon GmbH, erklärt: »Bei dem Konzept für diese Kamera ging es von Anfang an voll und ganz um pure Fotografie. Das Vintage-Design der Df und ihr klassisches Bedienkonzept mit vielen mechanischen Wahlrädern macht das Fotografieren mit dieser Kamera zu einem echten haptischen Erlebnis. Sie ermuntert Fotografen zu einer neuen Herangehensweise an die Fotografie, bei der die Freude an der Handhabung der Kamera eine fast ebenso große Rolle spielt wie die Gestaltung des Fotos. Sie bietet die perfekte Kombination aus der Bildqualität unseres FX-Flaggschiffs D4 und dem Erlebnis spürbarer Präzision über klassische mechanische Bedienelemente.«

Pure Fotografie

Ebenso wie Nikons Spitzenmodell professioneller Kameras, die D4, verfügt die Df über einen 16,2 Megapixel starken CMOS-Sensor im FX-Format sowie die Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 3. Solch eine leistungsstarke Kombination aus Technologie der Profiklasse sorgt dafür, dass die Df bei verschiedensten Lichtverhältnissen eine außergewöhnliche Bildqualität liefert. Fotos zeichnen sich selbst bei Aufnahmen mit höherer ISO-Empfindlichkeit durch hohe Farbtreue, natürliche Farbsättigung und Tiefe aus.

CMOS-Sensor im FX-Format (Vollformat) mit 16,2 Megapixeln: Dank der Kombination des FX-Aufnahmeformats (36,0 × 23,9 mm) und der effektiven Auflösung des Sensors von 16,2 Millionen Pixeln liefert die Df Bilder mit erstaunlicher Tiefe und Detailzeichnung, geringem Bildrauschen und einem großen Dynamikumfang.

Erstklassige Lichtempfindlichkeit: Mit ISO 100-12.800 (erweiterbar auf bis zu 204.800), bewahrt die Df Nikons führende Rolle in Punkto Aufnahmemöglichkeiten bei schlechten Lichtverhältnissen. Selbst unter schwierigsten Lichtbedingungen erzielen Sie detailscharfe Bilder mit minimalem Rauschen.

EXPEED 3: Von der Bildverarbeitung bis hin zur Bildübertragung meistert Nikons Bildverarbeitungs-Engine auch datenintensive Aufgaben ohne jegliche Abstriche bei Geschwindigkeit und Qualität. Die 16-Bit-Bildverarbeitung ermöglicht optimale Farbtreue, perfekte Tonwertzeichnung und minimales Bildrauschen über das gesamte Bildfeld, was wiederum für eine sanfte Gradation mit enorm großem Detailreichtum, Tonwert- und Farbumfang über die ganze Skala bis zu reinem Weiß sorgt – selbst bei Aufnahmen im JPEG-Modus. Zudem ist die leistungsstarke EXPEED-3-Engine schnell, präzise und außergewöhnlich energieeffizient, wodurch die Kamera auch bei sehr langen Shootings besteht.

Schnelligkeit: Die Einschaltzeit beträgt circa 0,14 s* und die Auslöseverzögerung nur 0,052 s*. Highspeed-Serienaufnahmen sind mit bis zu 5,5 Bilder/s möglich – gleichermaßen mit FX- und DX-Format.

Legendäres Nikon-Design: spürbar präzise Mechanik und Bildqualität der Spitzenklasse

Die Nikon Df ähnelt zwar äußerlich Nikons legendären analogen Kleinbild-Spiegelreflexkameras, erfüllt jedoch vollauf die Ansprüche der modernen Digitalfotografie. Leidenschaftliche Fotografen schätzen nicht nur das gelungene, fertige Foto, sondern auch den eigentlichen Prozess des Aufnehmens. Die Df bietet eine äußerst robuste Bauweise und steht damit für Haltbarkeit und Zuverlässigkeit. Diese Kamera liefert auf praktisch jede Einstellung eine unmittelbare, intuitive und taktile Rückmeldung. Sie wird jeden begeistern, der eine Leidenschaft für die Fotografie hegt – und für Kameras.

Hochwertige, mechanische Wählräder: Komfort trifft Steuerung – mit gerändelten mechanischen Wählrädern für eine einfache und sichere Bedienung. Über die Wählräder können ISO-Empfindlichkeit, Belichtungskorrektur, Belichtungssteuerung und Aufnahmebetriebsart unabhängig voneinander eingestellt werden, sodass ohne Verwendung der Kameramenüs auf alle fotografisch relevanten Parameter zurückgegriffen werden kann.

Handlichkeit im Vollformat: Dank des kompakten Gehäuses mit einem Gewicht von circa 710 g (mit Akku 765 g) ist der kreative Charme der FX-Vollformat-Fotografie überall erlebbar. Mit den robusten und doch leichten Gehäuseelementen aus Magnesiumlegierung an Ober-, Unter- und Rückseite besteht die Kamera auch unter harschen Bedingungen. Zudem ist sie genauso gut gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und Staub geschützt wie die digitale Spiegelreflexkamera Nikon D800.

Langlebiger Verschluss: Der hochpräzise Verschluss wurde auf 150.000 Auslösungen getestet, bei Belichtungszeiten von bis zu 1/4.000 s und einer Blitzsynchronisationszeit von bis zu 1/200 s.

Sensorreinigungssystem: Reduziert das Anhaften von Staub auf dem Tiefpassfilter vor dem Bildsensor.

Energiesparendes Design: Bis zu circa 1.400 Aufnahmen* (bei Verwendung des Akkus EN-EL14a und Einzelbildschaltung).

Klassische Details: Das Gehäuse der Df ist in klassischem Schwarz oder in Silber mit schwarzen Elementen erhältlich. Der strukturierte Griff, die mechanischen Wahlräder und die flache Oberseite gehen auf die stilvollen analogen Spiegelreflexkameras von Nikon – wie die F2 und F3 – zurück.

Kompatibel zu Non-AI-Objektiven**

Die Df ist den anderen digitalen Spiegelreflexkameras auf dem Markt in puncto „pure Fotografie“ einen Schritt voraus. Ihr klappbarer Blendenkupplungshebel ermöglicht die Verwendung von klassischen NIKKOR-Objektiven ohne AI – eine Eigenschaft, die keine andere digitale Nikon teilt. Nikons Objektive sind weltweit für ihre herausragende Abbildungsqualität bekannt und »NIKKOR« feierte dieses Jahr sein 80stes Jubiläum. Seit Einführung der NIKKOR-Objektive mit F-Bajonettanschluss haben Fotografen damit die Grenzen der Fotografie erweitert – und auch alte Exemplare sind noch heute sehr beliebt. Bisher war es jedoch nicht möglich, NIKKOR-Objektive aus der Zeit vor der Umstellung auf AI an modernen digitalen Spiegelreflexkameras zu verwenden.

Beim Fotografieren mit einem Objektiv ohne AI, mit Belichtungssteuerung »A« (Zeitautomatik) oder »M« (manuelle Belichtungssteuerung), ermöglicht die Df eine Offenblendenmessung wie bei AI-Objektiven. Objektivmerkmale wie Brennweite und Lichtstärke lassen sich ganz einfach über leicht verständliche Kameraeinstellungen festlegen und speichern. Der am Blendenring des Objektivs gewählte Wert kann nun manuell am Einstellrad der Kamera eingestellt werden. Somit ist die Kamera imstande, die Belichtung korrekt und präzise zu messen und zu steuern.

Fotos in Profiqualität

Die hoch moderne Bildtechnologie der Df sorgt für absolute Spitzenresultate. Neben dem hervorragenden Bildsensor und der Bildverarbeitungs-Engine spielt aber auch das hochempfindliche Autofokussystem der Kamera mit einer Bildrate von bis zu 5,5 Bildern/s eine gewichtige Rolle. Mit ihm können selbst die unerwartetsten Szenen in außergewöhnlicher Präzision aufgenommen werden. Daneben bieten die fortschrittliche Spot-Weißabgleichsmessung und Funktionen wie der elektronische virtuelle Horizont mit Doppelachse, der leistungsstarke optische Sucher und Live-View wertvolle Freiheit bei der Bildkomposition.

Hochempfindlicher Autofokus mit 39 Messfeldern (Autofokus-System Multi-CAM 4800): Mit einer Empfindlichkeit bis zu -1 LW, Kompatibilität zu Objektiven mit einer Mindestlichtstärke bis 1:8 und vier Modi für die AF-Messfeldsteuerung (einschließlich 3D-Tracking) bietet das AF-System der Df selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen eine schnelle und präzise Abdeckung über einen Großteil des Bildfelds.

Spot-Weißabgleichsmessung: Die Df ermöglicht eine äußerst präzise manuelle Einstellung des Weißabgleichs – im Live-View kann sogar eine Spot-Weißabgleichsmessung auf eine beliebige Bildpartie vorgenommen werden.

Motiverkennungssystem: Der Bildsensor der Kamera und der 2.016-Pixel-RGB-Sensor liefern dem Motiverkennungssystem präzise Daten. Dieses optimiert Belichtung, Autofokus und Weißabgleich unmittelbar vor dem Auslösezeitpunkt und sorgt so für präzise Belichtungen und gestochen scharfe Bilder.

Leistungsstarker optischer Sucher: Der Sucher mit Pentaprisma bietet eine ca. 100%ige Bildfeldabdeckung und eine Vergrößerung um den Faktor 0,7 sowie die Möglichkeit, Gitterlinien oder die Markierung für das Fotografieren im DX-Format einzublenden.

8 cm (3,2 Zoll) großer Monitor mit ca. 921.000 Bildpunkten
, großem Betrachtungswinkel und gehärtetem Glas. Bietet eine helle und scharfe Bildwiedergabe mit hohem Farbwiedergabevermögen.

Elektronischer virtueller Horizont mit Doppelachse: Informationen zu Drehung (horizontale Ausrichtung) und Neigung (nach vorne oder hinten) der Kamera können über den Monitor und Informationen zur Drehung auch im Sucher überprüft werden.

Live-View: Bei Aufnahmen im Live-View-Modus helfen optionale Gitterlinien auch für die Bildseitenverhältnisse 1:1 oder 16:9 bei der Wahl des Bildausschnitts. Daneben sorgt der Autofokus mit Kontrasterkennung für verbesserte Benutzerfreundlichkeit, Präzision und höhere Geschwindigkeit. Der Effekt einer manuellen Belichtungseinstellung kann schon vor dem Auslösen durch einfaches Drücken der Abblendtaste überprüft werden.

Kamerainterne Tools

Ganz egal, auf welchem fotografischen Genre der Schwerpunkt des Fotografen liegt – mit einer Vielzahl an kreativen und praktischen Funktionen der Df lassen sich bevorzugte Aufnahmestile und Kreativität verbinden.

Leise Auslösung: Dieser Modus ist hervorragend für diskrete Aufnahmen geeignet, da das Geräusch des Spiegelschlags bei Aufnahmeserien merklich verringert wird.

Bildformate: FX- und DX-Format. Beim Ansetzen eines DX-Objektivs wird standardmäßig automatisch das DX-Format aktiviert.

HDR (High Dynamic Range): Bei dieser Funktion werden mit einer Betätigung des Auslösers zwei Aufnahmen gemacht (je eine mit positiver und negativer Belichtungskorrektur) und dann zu einem Bild zusammengefügt. Die Belichtungsdifferenz kann bis zu 3 Lichtwertstufen betragen und die Glättung der Übergänge zwischen den beiden Belichtungen kann für eine natürliche Wirkung angepasst werden.

Active D-Lighting: Die Nikon-Technologie Active D-Lighting stellt sicher, dass in sehr kontrastreichen Aufnahmesituationen auch bei bewegten Motiven die Details sowohl in den Schatten als auch in den Lichterpartien erhalten bleiben. Das Resultat sind beeindruckende Bilder mit natürlichem Kontrast.

Bildbearbeitung: Menüs enthalten viele nützliche Funktionen wie Optionen zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts und zur Korrektur des Farbabgleichs sowie Optionen für RAW-Verarbeitung und das Ändern der Bildgröße. Als Filtereffekte sind u.a. »Skylight«, »Farbverstärkung«, »Sterneffekt« sowie »Weichzeichnung« verfügbar. Optionen zur schnellen Bearbeitung beinhalten u.a. »Verzeichnungskorrektur«, »Perspektivkorrektur«, »Ausrichten« und »Fisheye«.

Picture-Control-Konfigurationen: Verleihen Sie Ihren Fotos eine individuelle Note, indem Sie Parameter wie Schärfe, Farbsättigung und Farbton vor der Aufnahme fein abstimmen.

Nikon-System

Als FX-Format-Kamera ist die Df vollständig zur umfangreichen Reihe an NIKKOR-Objektiven kompatibel und wird mit einer Sonderausgabe von Nikons beliebtem NIKKOR-Objektiv AF-S 50 mm 1:1,8G geliefert. Das Objektiv, das jetzt im Retrostil perfekt zum Gehäuse der Df passt, ist aufgrund seiner kompakten, leichten Bauweise und der hohen Lichtstärke von 1:1,8 eines der beliebtesten Festbrennweitenobjektive des Nikon-Sortiments.

Abgesehen von den NIKKOR-Objektiven unterstützt zudem die breite Auswahl an Nikon Fotozubehör den Fotografen auf verschiedenste Art und Weise bei der Verwirklichung seiner Ideen. Für Fotografen, die Kontrolle über das Licht wünschen, bietet das Nikon Creative Lighting System eine Reihe vielfältiger Blitzgeräte mit umfassenden Möglichkeiten für den Blitzeinsatz – sei es am Blitzschuh der Kamera oder kabellos entfesselt. Der Funkadapter für mobile Geräte WU-1a von Nikon ermöglicht das Übertragen von Fotos direkt von der Kamera auf ein Smartphone oder ein Tablet. Unterstützung für Fernauslösungen bieten die Funkfernsteuerungen WR-R10 (Sender/Empfänger) und WR-T10 (Sender), mit denen Sie wichtige Kamerafunktionen ferngesteuert bedienen können, selbst wenn die Sichtlinie zwischen Ihnen und der Kamera verstellt ist.

Optionales Zubehör

Exklusive Trageriemen und Bereitschaftstaschen aus Leder sind in klassischem Schwarz und Braun erhältlich.

Verfügbarkeit und Preis:

Die Nikon Df ist voraussichtlich ab Ende November 2013 nur im Kit mit dem AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G SE zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.999,00 EUR bei von Nikon ausgewählten Händlern (selektive Distribution / Profi-Produkte) erhältlich.

 

Erste Previews gibt es natürlich auch schon:

http://www.dpreview.com/previews/nikon-df

http://www.photoscala.de/Artikel/Neu-Nikon-Df-samt-Ersteindruck

 

Viel Spaß

Erste reale Aufnahmen mit der Sony A7

Guten Morgen liebe Leute.

Ron Scheffler hat als einer der ersten Sony A7 Tester einige Testbilder mit sehr schönen, älteren Objektiven zum download bereit gestellt.

Hier soll die A7 zeigen was sie zu Leisten im stande ist.

Link zum Test:

Ron Scheffler Sony A7 Test

Ich finde das Auflösungsvermögen des Sensors ist einfach sehr gut.

Und ein riesen Gewinn ist, das man eigentlich von jedem Hersteller alles an Objektiven per Adapter nutzen kann.

Sony ist zurück würde ich mal einfach so behaupten.

Hier die Objektive die er getestet hat inkl. direkter verlinkung zu den Files:

CV12
CV15
21 Lux
ZM21
21 SEM
28 Cron
CV35
Canon 35mm f2.0 LTM
ZM35C
Sony Carl Zeiss Sonnar T* 35mm f2.8
CV40
50 Lux ASPH
Canon 50mm f1.4 LTM
CV50
ZM50C
ZM50P
Sony Carl Zeiss Sonnar T* 55mm f1.8
Sony 28-70mm f3.5–5.6 OSS
Leica Summarit-M 90mm f2.5

Beste Grüße

Sigma-24-105mm-f4-DG-OS-lens

Sigma Standardzoom für Kleinbildkameras: Art 24-105 mm F4 DG OS HSM

Die Neuerscheinungswelle scheint nicht abreißen zu wollen.

Wenn das Objektiv an die neue Art Serie anknüpfen kann, sicherlich eine Alternative für das KB Format.

Andere Hersteller haben ja gerade diesen Bereich die letzten Jahre sehr Brach liegen lassen.

Hier der Pressetext:

 

SIGMA 24-105mm F4 DG OS HSM

In letzter Zeit haben sich DSLR-Kameras rasant weiterentwickelt und immer mehr Fotografen sind auf der Suche nach einem Objektiv, das das Potenzial eines hochauflösenden Sensors ausschöpfen kann. Es gibt Gelegenheiten, bei denen Fotografen Zoom-Objektive bevorzugen, da sie mehr Komfort als eine Festbrennweite bieten, aber dennoch keine Kompromisse bei der Bildqualität eingehen wollen. SIGMA hat sich intensiv mit der Herausforderung auseinandergesetzt, eine ausgezeichnete Bildqualität für solche Gelegenheiten bereitstellen zu können. Das jetzt vorgestellte Standard-Zoom der Art-Produktlinie SIGMA 24-105mm F4 DG OS HSM erfüllt diese Ansprüche und liefert konstant höchste Bildqualität vom Weitwinkel- bis zum Telebereich. Es bietet eine Kombination aus durchgehend hoher Lichtstärke und einem universellen Zoomfaktor, der so groß wie möglich gestaltetet wurde. Es wurde eine Vielzahl an Simulationen durchgeführt, um dieses Ziel zu erreichen und die Spezifikationen mit den Anforderungen von 35mm Vollformat-Sensoren in Einklang zu bringen. Mehr noch, bei der Berechnung des Objektivs galt es, bei der Qualitätskontrolle durch das herstellereigene MTF-Messsystem (A1) eine Bestmarke zu setzen, und so gelang es, einen neuen Standard für hervorragende Bildqualität für professionelle Kameras festzulegen. Zusätzlich beinhaltet das Objektiv Sigma’s OS-Funktion und minimiert effektiv Verwacklungsunschärfe.
* Der Bildwinkel ist von den Kameras abhängig, an denen das Objektiv eingesetzt wird.

Verkaufsstart und Verkaufspreis: Noch keine Angaben

Zubehör: Köcher und tulpenförmige Gegenlichtblende (LH876-02) im Lieferumfang.

* Aussehen und technische Daten des Artikels können ohne Ankündigung geändert werden.

[Hauptmerkmale]

1. Sigma’s Art-Produktlinie liefert hohe künstlerische Qualität
Sigma gruppiert seine gesamten Wechselobjektive in drei Produktlinien; Contemporary, Art und Sports. Die Art-Produktlinie ist für anspruchsvolle optische Leistung und hohe Ausdruckskraft konzipiert und eignet sich für den besonderen künstlerischen Ausdruck. Die mit besonders hohem Augenmerk auf den künstlerischen Touch ausgelegten Objektive wurden speziell für Benutzer entwickelt, die ein kreatives, dramatisches Ergebnis mehr schätzen als Kompaktheit und Vielseitigkeit. Neben Landschaften, Portraits, Stillleben, Nahaufnahmen und Schnappschüssen eignen sich diese Objektive hervorragend für die Art von Fotografie, die den Künstler in einem Fotografen weckt. Die Objektive sind nicht nur ideal für die Studiofotografie, sondern bieten ebenso viel Ausdrucksstärke bei Architekturaufnahmen, Sternenhimmeln, Unterwasseraufnahmen und anderen Szenen.

2. Deckt den Standard-Aufnahmebereich am 35mm Vollformat-Sensor ab
Der Komfort eines Zoom-Objektivs ermöglicht den Fotografen, verschiedenste Motive ohne die Notwendigkeit eines Objektivwechsels aufzunehmen. Das SIGMA 24-105mm F4 DG OS HSM ist ein sehr handliches Zoom-Objektiv, das die am häufigsten verwendeten Brennweitenbereiche, vom Weitwinkel- bis zum mittleren Telebereich, abdeckt. Darüber hinaus steigern die durchgehende Blende F4, der OS (Optical Stabilizer) und der HSM (Hyper Sonic Motor) die Benutzerfreundlichkeit des Objektivs. Es eignet sich ideal für Portraits, Landschaftsaufnahmen und die allgemeine Fotografie.

3. Außergewöhnliche Bildqualität
Dieses Objektiv repräsentiert das Konzept der Art-Produktlinie und erfüllt Sigma’s höchste Qualitätsstandards. Normalerweise neigen Standard-Objektive mit einem hohen Zoomfaktor dazu, Astigmatismus, Bildfeldwölbung, Verzeichnungen und Farbfehler aufzuweisen. Um diese Aberrationen zu kompensieren, setze man verschiedene hochwertige Linsen, wie FLD, SLD und blankgepresste asphärische Linsen, einschließlich doppelseitig asphärischen Linsen, im optischen System ein. Zusätzlich mindert deren Einsatz sehr effektiv chromatische Aberration in der Teleeinstellung und sorgt für eine hervorragende Bildqualität über den gesamten Brennweitenbereich. Das Objektiv bewältigt Randabschattungen, die für ein solches Objektiv mit ähnlichen Spezifikationen sonst üblich sind. Auch das große 82mm Filtergewinde trägt zur überlegenen optischen Leistung bei.

4. Optischer Stabilisator
Dieses Objektiv beinhaltet das SIGMA OS- System, das für eine ausgezeichnete Stabilisierung sorgt und die Möglichkeiten bei Freihandaufnahmen deutlich erhöht, selbst bei Aufnahmen im Makrobereich, wo bereits leichte Verwacklungen schnell sichtbar werden. (Im Sony-Anschluss ist das Objektiv nicht mit OS ausgestattet)

5. Bequeme Handhabung
Der breite, griffige Zoomring wurde im vorderen Teil platziert, wodurch das Gehäuse kompakter geschaffen werden konnte. Die bequeme Handhabung wird darüber hinaus durch die Innenfokussierung gewährleistet, dank derer das Objektiv beim Fokussieren seine Baulänge beibehält und die Frontlinse sich nicht mitdreht. Hierdurch kann eine tulpenförmige Gegenlichtblende Streulicht hervorragend abschirmen und ein Zirkularpolfilter problemlos zum Einsatz kommen.

6. Reflexe und Geisterbilder berücksichtigendes Design
Von Beginn des Objektivkonstruktionsprozesses an wurde die Anfälligkeit für Reflexe und Geisterbilder untersucht, um ein optisches Design zu erzielen, das selbst gegen starkes Gegenlicht resistent ist. Die Sigma Super Multi Layer Vergütung reduziert Streulicht und Geisterbilder und liefert scharfe und kontrastreiche Bilder auch bei Gegenlicht.

[Weitere Funktionen]

Naheinstellgrenze von 45cm
Durch seine Naheinstellgrenze von 45cm und den größtmöglichen Abbildungsmaßstab von 1:4.6 eignet sich das Objektiv sehr gut für Nahaufnahmen.

Hyper Sonic Motor
Der HSM (Hyper Sonic Motor) sorgt für eine leise und sehr schnelle AF-Funktion. Mit dem verbesserten AF-Algorithmus wird ein laufruhigerer AF erreicht. Es kann auch jederzeit manuell eingegriffen werden, was eine sensible Schärfeanpassung durch einfaches Drehen des Fokusrings erlaubt.

Runde Blendenöffnung
Die runde Blendenöffnung aus 9 Lamellen erzeugt ein attraktives, weiches Bokeh bei weit geöffneter Blende.

Design
Die neuen Produktlinien beinhalten eine Gummierung am Ansatz der mitgelieferten Gegenlichtblende. Für eine bessere Bedienung wurde das Design des Objektivdeckels und des AF/MF-Schalters verbessert. Um eine hohe Präzision zu gewährleisten, sind metallische Teile und der neue Verbundwerkstoff TSC (Thermally Stable Composite), der eine hohe Metall-Affinität aufweist, verbaut. Auf dem Zoomring sind die letzten drei Ziffern des Erscheinungsjahres eingraviert, so dass das Objektiv gemäß dem Jahr seiner Markteinführung identifiziert werden kann.

Messing Bajonett
Das Objektiv ist mit einem massiven und präzisen Bajonett aus Messing ausgestattet. Die spezielle Behandlung der Oberfläche zur Verstärkung der Festigkeit ermöglicht den langlebigen Einsatz.

Neu entwickeltes „USB DOCK“, speziell für die neuen Produktlinien
Durch das Ansetzen des Objektivs an den optional erhältlichen USB-Dock, der mit einem Computer zu verbinden ist, und durch die Verwendung der speziell konzipierten SIGMA Optimization Pro Software kann die Objektiv-Firmware aktualisiert und verschiedene Parameter, wie der Fokus, anpasst werden.

Auswertung mit Sigma’s eigenem MTF-Messsystem “A1”
Früher wurde die Leistung der Objektive bei Sigma mit MTF-Messsystemen, die herkömmliche Sensoren nutzten, gemessen. Mittlerweile entwickelten man allerdings ein eigenes MTF (Modulation Transfer Function) Messsystem (A1)*, das den 46-Megapixel Foveon Direktbildsensoren verwendet. Selbst zuvor nicht erkennbare Hochfrequenzdetails sind jetzt im Rahmen dieser Qualitätskontrolle prüfbar geworden. Alle SIGMA 24-105mm F4 DG OS HSM werden vor dem Versand durch dieses „A1“ geprüft.
* “A1”: Aizu 1

“Made in Japan”
Sigma’s gesamte Fertigung – bis hin zu den Teilen und Formen – erfolgt bis auf wenige Ausnahmen auf der Grundlage eines integrierten Produktionssystems komplett in Japan. Sigma mag den Gedanken, dass deren Produkte die Essenz seiner mit klarer Luft und sauberem Wasser sowie zielstrebigen, hart arbeitenden Menschen gesegneten Heimat in sich tragen. Man ist stolz auf die authentische Qualität der Sigma-Produkte als Ergebnis einer Kombination aus hochspezialisierter Fachkenntnis und intelligenter moderner Technologie. Die hochentwickelten Produkte erfüllen seit jeher die Ansprüche der Amateur- und Profifotografen weltweit, da die Fertigung auf echter handwerklicher Fähigkeit und der Leidenschaft und dem Stolz der Sigma- Experten basiert.

Für den Anschluss-Wechsel-Service geeignet
Als erfahrener Objektivhersteller, der eine breite Palette an Wechselobjektiven anbietet, ist SIGMA stolz darauf, den neuen kostenpflichtigen „Anschluss-Wechsel-Service“ vorstellen zu können (Ab dem 02. September 2013)*. Durch diesen Service kann der Anschluss der im Besitz befindlichen SIGMA Objektive der Produktlinien C, A, S in ein anderes Anschluss-System umgebaut werden. Wenn Fotografen den Wunsch haben, ihr Objektiv an einem anderen Kameragehäuse zu nutzen, verhilft der Anschluss-Wechsel-Service deren favorisierten Objektiven zu einem neuen Leben.
*Der „Anschluss-Wechsel-Service“ unterscheidet sich von einer normalen Reparatur. Um diesen Service in Anspruch zu nehmen, ist die nächste autorisierte SIGMA Niederlassung /der nächste SIGMA Distributor zu kontaktieren.

Technische Daten 4/24-105 mm DG OS HSM
Objektivkonstruktion 19 Elemente in 14 Gruppen
Bildwinkel (Kleinbild) 84,1°-23,3°
Anzahl der Blendenlamellen 9 (runde Blendenöffnung)
Kleinste Blende F22
Naheinstellgrenze 45 cm
Größter Abbildungsmaßstab 1:4,6
Filterdurchmesser ø82 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) ø88,6 mm x 109,4 mm (Daten für Sigma-Bajonett)
Gewicht 885g (Daten für Sigma-Bajonett)
Mitgeliefertes Zubehör Köcher, Frontdeckel, Rückdeckel, Gegenlichtblende LH876-02 (tulpenförmig)
Optionales Zubehör UV-Filter, Pol-Filter
Kamerabajonett Canon, Nikon, Sigma, Sony (Sony ohne integrierten Bildstabilisator)
Preis steht noch nicht fest
1635412162

Die neue Nikon D5300 mit Wi-Fi und GPS – Kreativ Fotografieren und Bilder teilen

Und weiter gehts mit den Neuigkeiten. Nikon legt ebenfalls die D5300 nach. Mehr Features sollen die D5300 wieder an die Spitze der Mittelklasse APS-C bringen.

Auch hier der Pressetext von Nikon:

„Nikon stellt heute die D5300 vor, die erste digitale Spiegelreflexkamera im DX-Format mit integrierten Wi-Fi- und GPS-Funktionen.

Die D5300 im kompakten und ergonomischen Design ist eine digitale Spiegelreflexkamera der oberen Einstiegsklasse, die den Fotoenthusiasten durch erstklassige Foto- und Videoqualität begeistern wird. Als erste digitale Nikon-Spiegelreflexkamera mit integrierter Wi-Fi-Funktion ist sie die ideale Wahl für kreative Hobbyfotografen, die Motive in höchster Detailschärfe festhalten und unkompliziert und schnell mit anderen teilen möchten. Die Kamera verfügt über einen innovativen CMOS-Bildsensor im DX-Format mit 24,2 Megapixeln, der ohne optischen Tiefpassfilter auskommt und selbst feinste Details in überragender Schärfe erfasst. Dank der integrierten Wi-Fi-Funktion können Fotos direkt auf ein Smartphone oder Tablet übertragen und unmittelbar geteilt werden. Die kamerainterne GPS-Funktion bietet die Möglichkeit, Reiseaufnahmen Geotags mit den jeweiligen Standortdaten zum Aufnahmezeitpunkt hinzuzufügen. Die D5300 ist das richtige Werkzeug, um kreative Bildideen umzusetzen und inspiriert mit ihrem beweglichen Monitor zu Aufnahmen aus interessanten neuen Perspektiven.

Stefan Schmitt, Product Manager SLR-System bei der Nikon GmbH erklärt: »Mit hochklassiger Bildqualität und vielseitiger Ausstattung stellt sich die D5300 dem kreativen Hobbyfotografen vor. Ihr sehr großer, beweglicher Monitor bietet beste Perspektiven für Fotos und Filmaufnahmen. Außerdem sind das Wi-Fi- und das GPS-Modul bereits in das äußerst kompakte und leichte Gehäuse integriert. So können Bilder schnell auf ein mobiles Smartgerät* übertragen und mit anderen geteilt und der genaue Aufnahmeort oder die Reiseroute automatisch festgehalten werden. Die D5300 macht im Einsatz einfach richtig Spaß und lädt den Nutzer zum Bilder teilen ein.«

Integrierte Wi-Fi-Funktion

Die D5300 ist die erste digitale Nikon-Spiegelreflexkamera mit integrierter Wi-Fi-Funktion und macht damit das Teilen von Bildern bequem und leicht. Fotos können direkt von der Kamera auf ein beliebiges Smartgerät unter iOS™ oder Android™ übertragen* werden um sie dann anschließend in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Twitter mit Freunden und Bekannten zu teilen. Die praktische Wi-Fi-Funktion kann auch zur Aufnahme genutzt werden, um die Kamera über das Touchdisplay des verbundenen Smartgeräts auszulösen. Dabei ist eine gezielte Fokussierung über Berührung einer beliebigen Stelle innerhalb des Live-View-Bildes auf dem Touchscreen des Smartgeräts möglich. Alternativ kann vom Smartgerät auch ohne Live-View ausgelöst werden, bei Bedarf auch mit Auslöseverzögerung, um z.B. Selbstporträts bei gleichzeitiger Sichtkontrolle über den gedrehten Kameramonitor anzufertigen.

Integrierte GPS-Funktion

Wenn es um das Teilen aufregender Bilder geht, ergänzen sich die kamerainternen D5300-Funktionen »Wi-Fi« und »GPS« ideal. Die GPS-Funktion ermöglicht es, Bilder mit sogenannten Geotags zu versehen, d. h., es werden Standortinformationen wie Längen- und Breitengrad oder Höhe des Aufnahmeortes in den EXIF-Daten des jeweiligen Bildes gespeichert – ganz ohne externes Zubehör. Damit ist es besonders einfach, auch Standortinfos zu Reise- und Urlaubsfotos mit anderen zu teilen. Da die optionale GPS-Log-Funktion auch dann funktioniert, wenn die Kamera ausgeschaltet ist, kann die Route auch weiterverfolgt werden, wenn gerade keine Aufnahmen gemacht werden**. Die Route ist z.B. über die Software ViewNX 2 von Nikon in einer Karte darstellbar und kann auf NIKON IMAGE SPACE, in sozialen Netzwerken oder auf anderen Foto-Sharing-Seiten mit GPS-Unterstützung wie etwa Flickr veröffentlicht werden.

Unglaubliche Bildqualität

Das Herzstück der D5300, der CMOS-Sensor im DX-Format mit 24,2 Megapixeln, liefert großartige Bilder mit außerordentlicher Detailschärfe. Da dieser innovative Sensor auf einen optischen Tiefpassfilter verzichtet, steht die optimale Megapixel-Auflösung ohne Detail- oder Schärfeverlust zur Verfügung. Mithilfe der hochwertigen NIKKOR-Objektive werden selbst kleinste Strukturen und Details, wie z.B. Haare oder Federn, perfekt wiedergegeben und es entstehen kristallklare Bilder.

Die Kamera bietet eine besonders hohe ISO-Lichtempfindlichkeit von bis zu 12.800 (erweiterbar auf bis zu 25.600), die zusammen mit Nikons neuer und leistungsstarker Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4 auch bei schwachem Licht für gestochen scharfe Fotos und Filmsequenzen sorgt. Der hochpräzise 2.016-Pixel-RGB-Belichtungsmesssensor versorgt das Motiverkennungssystem mit den notwendigen Daten, um optimale Einstellungen für Belichtungsautomatik, Autofokusmessfeldsteuerung und automatischen Weißabgleich vorzunehmen und damit beste Aufnahmeergebnisse zu erzielen. Dank der Bildrate von bis zu 5 Bildern/s werden flüchtige Bewegungen oder Gesichtsausdrücke in Serienaufnahmen genau im richtigen Moment eingefangen. Und das außergewöhnlich schnelle AF-System mit 39 Messfeldern und 9 Kreuzsensoren in der Mitte sorgt für präzise fokussierte Aufnahmen.

Neue Perspektiven

Die vielseitige D5300 mit ihrem großen Funktionsumfang inspiriert Fotografen, neue Perspektiven zu entdecken. Der 8,1 cm große LCD-Monitor mit großem Betrachtungswinkel und 1.037.000 Bildpunkten bietet grenzenlose Möglichkeiten zur Aufnahme einzigartiger Fotos und Selbstporträts aus jedem Aufnahmewinkel. Er lässt sich ausklappen, schwenken und neigen, sodass noch interessantere Fotos und Filme aufgenommen werden können.

Doch das ist längst nicht alles. Dank der zahlreichen kamerainternen Gestaltungstools stehen Ihnen fotografische Techniken zur Verfügung, die sonst jahrelanger Erfahrung bedürfen. Der HDR-Modus (High Dynamic Range) steht zur Bewältigung sehr kontrastreicher Lichtverhältnisse bereit oder man nutzt eines der 16 Motivprogramme, um in jeder Aufnahmesituation das beste Resultat zu erzielen. Die Kamera bietet umfassenden kreativen Freiraum und zahlreiche Effekte, um faszinierende Fotos und Filme aufzunehmen: Um Bildern eine ganz bestimmte Stimmung zu verleihen, lassen sich einzelne Farben über die Funktion „Selektive Farbe“ isolieren oder über den Spielzeugkamera-Effekt ein interessanter Retro-Look erreichen.

Außergewöhnliche Full-HD-Filme

Die Videofunktion der D5300 ermöglicht die Aufnahme detailreicher und ruckelfreier Full-HD-Filme mit Bildraten von bis zu 60p. Die Kamera bietet die für hochwertige HD-Videos erforderliche Leistung und Schärfe und startet die Aufnahme mit einem einfachen Druck auf die Filmaufzeichnungstaste. Dank des kontinuierlichen Live-View-Autofokus erzielt man selbst bei Motivbewegungen scharfe Aufnahmen und mit der Funktion »Motivverfolgung« oder »Porträt-AF« hält die Kamera die Schärfe auf dem Hauptobjekt. Die D5300 ist mit einem integrierten Stereomikrofon ausgestattet und mit dem externen Stereomikrofon ME-1 von Nikon kompatibel. So gelingt die Aufnahme von Videos mit hoher Audioqualität. Um Film- und Fotokreationen mit Familie und Freunden in hoher Qualität anzuschauen, lässt sich die Kamera einfach über den HDMI-Ausgang direkt an einen HD-Fernseher anschließen.

Intelligentes Design

Die D5300 verfügt im Vergleich zur D5200 über ein noch kompakteres und leichteres Gehäuse und einen noch größeren neig- und drehbaren Monitor. So macht Fotografieren Spaß! Dank des erstaunlich geringen Gewichts (das Gehäuse wiegt gerade einmal 480 g ohne Akku und Speicherkarte) ist die in Schwarz, Rot und Anthrazit erhältliche Kamera ein toller Reisebegleiter. Ihr ergonomisch geformter Handgriff sorgt für sichere Handhabung und der große hochauflösende LCD-Monitor lässt jedes Detail in Fotos und Filmen erkennen. Dabei kann die Monitorhelligkeit angepasst werden, um auch bei hellem Umgebungslicht oder Dunkelheit immer ein brillantes, klares Bild zu haben. Der neu entwickelte Pentaspiegelsucher bietet eine etwa 0,82-fache Vergrößerung des Sucherbilds, wodurch Aufnahmen nun noch leichter gestaltet werden können. Die erstklassige Ergonomie, strukturierte Menüs und Direktfunktionstasten für häufig verwendete Funktionen, wie z.B. Video oder Live-View, sorgen für eine schnelle und intuitive Bedienung, damit man sich voll und ganz auf die Umsetzung seiner fotografischen Ideen konzentrieren kann.

NIKKOR, Blitzgeräte und Systemkompatibilität

Einer der großen Vorteile der D5300 liegt in der Kompatibilität zu einer Vielzahl an NIKKOR-Objektiven und leistungsstarkem Systemzubehör. In Kombination bietet sie damit schier unerschöpfliche kreative Möglichkeiten. NIKKOR-Objektive werden weltweit für ihre außergewöhnlich hohe Abbildungsleistung geschätzt – und die D5300 ist zu allen verfügbaren DX-Format-Objektiven kompatibel. Ob kompakte Zoomobjektive für die Reise, lichtstarke Objektive für attraktives natürliches Bokeh (Hintergrundweichzeichnung), Weitwinkel- oder Makroobjektive, Nikon hat für jede Aufnahmesituation das richtige Objektiv. Für welches man sich auch entscheidet, höchste Präzision und Flexibilität holen das Optimum aus der hohen Kameraauflösung von 24,2 Megapixeln heraus. So gelingen Fotos mit brillanten Farben und verblüffenden Kontrasten sowie Filmsequenzen mit beeindruckenden cineastischen Effekten. Neben Objektiven bietet Nikon auch Blitzgeräte, wie z.B. das SB-400 oder das SB-700, für den kreativen Einsatz verschiedener Lichteffekte sowie optionale Funkfernsteuerungen, wie die WR-R10 oder die WR-T10, mit denen wichtige Kamerafunktionen ferngesteuert werden können, selbst wenn die Sichtlinie zwischen Fotograf und Kamera verstellt ist.

Wichtigste Ausstattungsmerkmale (Zusammenfassung)

– Integrierte Wi-Fi- und GPS-Funktionen
– CMOS-Sensor im DX-Format mit 24,2 Megapixeln ohne optischen Tiefpassfilter
– Hervorragende Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen dank ISO-Werten von bis zu 12.800 (erweiterbar auf Werte entsprechend ISO 25.600)
– Schnelle und leistungsstarke Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4
– AF-System mit 39 Messfeldern und 9 Kreuzsensoren in der Mitte
– 2.016-Pixel-RGB-Belichtungsmesssensor mit Nikon-Motiverkennungssystem
– Serienaufnahmen mit 5 Bildern/s
– Großer neig- und drehbarer Monitor: 8,1 cm (3,2 Zoll) großer LCD-Monitor mit großem Betrachtungswinkel und 1.037.000 Bildpunkten
– Full-HD-Filme mit 1.080/50/60p
– HDMI-Ausgang
– Integriertes Stereomikrofon und Kompatibilität zu Nikons Stereomikrofon ME-1
– HDR und Active D-Lighting
– Spezialeffekte für Fotos und Filme
– 16 Motivprogramme
– Großes Sucherbild (ca. 0,82-fache Vergrößerung) dank neu entwickeltem Pentaspiegelsucher
– Kompaktes, leichtes Gehäuse: Abmessungen ca. 98 x 125 x 76 mm (H x B x T); Gewicht ca. 480 g (ohne Akku und SD-Speicherkarte)
– Praktischer Handgriff für sichere Handhabung
– Optimierte grafische Benutzeroberfläche für eine klarere Menüdarstellung
– In drei Gehäusefarben erhältlich: Schwarz, Rot und Anthrazit
– Erweiterbares System: kompatibel zu allen DX-Format-NIKKOR-Objektiven und aktuellen Nikon-Blitzgeräten
– Kompatibel zu den Funkfernsteuerungen WR-R10 und WR-T10

Verfügbarkeit und Preis

Die Nikon D5300 ist voraussichtlich ab Mitte November 2013 im Handel erhältlich.

Unverbindliche Preisempfehlungen:
D5300 Kameragehäuse (Schwarz, Rot, Anthrazit): 809,00 €
D5300 Kit (Schwarz) mit AF-S DX NIKKOR 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR: 909,00 €
D5300 Kit (Schwarz) mit AF-S DX NIKKOR 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR: 1.019,00 €
D5300 Kit (Schwarz) mit AF-S DX NIKKOR 18-140 mm 1:3,5-5,6G ED VR: 1.129,00 €
D5300 Kit (Rot) mit AF-S DX NIKKOR 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR: 909,00 €D5300 Kit (Anthrazit) mit AF-S DX NIKKOR 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR: 909,00 €“
Weitere Informationen zur Nikon D5300 findet Ihr hier.

Und auch hier die genauen technischen Daten direkt auf einem Blick:

Technische Daten

Typ Digitale Spiegelreflexkamera
Bajonettanschluss Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kontakten)
Effektiver Bildwinkel Nikon-DX-Format, entspricht der ca. 1,5-fachen Brennweite des Bildwinkels von Objektiven bei FX-Format.
Effektive Auflösung 24,2 Millionen Pixel
Bildsensor CMOS-Sensor, 23,5 x 15,6 mm
Gesamtpixelanzahl 24,78 Millionen
Staubreduzierungssystem Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für Staubentfernung (setzt Capture NX 2 voraus, optional erhältlich)
Datenspeicherung
Bildgröße (in Pixel) 6.000 x 4.000 (L). 4.496 x 3.000 (M). 2.992 x 2.000 (S)
Dateiformat NEF (RAW): 12 oder 14 Bit, komprimiert JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung: »Fine« (ca. 1:4), »Normal« (ca. 1:8) oder »Basic« (ca. 1:16). NEF (RAW)+JPEG: duales Dateiformat (Aufnahmen werden sowohl im NEF-(RAW-)Format als auch im JPEG-Format gespeichert)
Picture-Control-System »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt« und »Landschaft«; ausgewählte Picture-Control-Konfiguration kann angepasst werden; Speicher für benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
Speichermedien SD-Speicherkarten und UHS-I-kompatible SDHC- und SDXC-Speicherkarten
Dateisystem DCF (Design Rule for Camera File System) 2.0, DPOF (Digital Print Order Format), Exif (Exchangeable Image File Format for Digital Still Cameras) 2.3, PictBridge
Sucher Spiegelreflex-Pentaspiegelsucher mit fester Position der Austrittspupille
Bildfeldabdeckung ca. 95 % horizontal und 95 % vertikal
Vergrößerung ca. 0,82-fach (bei 50-mm-Objektiv mit Lichtstärke 1:1,4, Fokuseinstellung auf unendlich, -1,0 dpt)
Lage der Austrittspupille 18 mm (-1,0 dpt; ab Mitte der Okularlinsenoberfläche)
Dioptrieneinstellung -1,7 bis +1,0 dpt
Einstellscheibe BriteView-Einstellscheibe Typ B (Mark VII)
Spiegel Schnellrücklauf-Schwingspiegel
Blende Elektronisch gesteuerte Springblende
Objektiv
Kompatible Objektive AF-S- und AF-I-Objektive: Alle Funktionen werden unterstützt. Andere AF-Objektive, einschließlich Objektiven vom Typ G und D und AI-P-Objektive: Autofokus wird nicht unterstützt (IX-NIKKOR und Objektive für die F3AF werden nicht unterstützt). Objektive ohne CPU: Verwendung mit manueller Belichtungssteuerung ist möglich, das Belichtungsmesssystem der Kamera funktioniert jedoch nicht (Non-AI-Objektive sind nicht kompatibel). Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann mit Objektiven ab einer Mindestlichtstärke von 1:5,6 verwendet werden.
Verschluss
Typ Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss
Belichtungszeit 1/4.000 s bis 30 s (Schrittweite: 1/3 oder 1/2 LW), Langzeitbelichtung (B), Langzeitbelichtung (T)
Blitzsynchronzeit X=1/200 s; Synchronisation mit Belichtungszeiten von 1/200 s oder länger
Aufnahme
Aufnahmebetriebsart Einzelbild, Serienaufnahme L, Serienaufnahme H, Leise Auslösung, Selbstauslöser, Fernauslösung mit Vorlauf; ML-L3, Fernauslösung ohne Vorlauf (ML-L3); Intervallaufnahmen werden unterstützt.
Bildrate Serienaufnahme L: bis zu 3 Bilder/s Serienaufnahme H: bis zu 5 Bilder/s (JPEG und 12-Bit-NEF/RAW) oder 4 Bilder/s (14-Bit-NEF/RAW) Hinweis: Die angegebenen Bildraten gelten bei folgenden Einstellungen: kontinuierlicher AF (AF-C), manuelle Belichtungssteuerung oder Blendenautomatik (M/S), eine Belichtungszeit von 1/250 s oder kürzer, Einstellung »Auslösepriorität« für die Individualfunktion a1 (»Priorität bei AF-C (kont. AF)«) und ansonsten Standardeinstellungen
Selbstauslöser 2 s, 5 s, 10 s oder 20 s Vorlaufzeit; 1 bis 9 Bilder
Belichtung
Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mit 2.016-Pixel-RGB-Sensor
Messsystem Matrixmessung: 3D-Color-Matrixmessung II (Objektive vom Typ G, E und D); Color-Matrixmessung II (andere Objektive mit CPU) Mittenbetonte Messung: Messschwerpunkt mit einer Gewichtung von 75 % auf mittlerem Messfeld (8 mm Kreisdurchmesser). Spotmessung: Belichtungsmessung in einem Kreisfeld (Durchmesser: ca. 3,5 mm; entspricht einer Bildfeldabdeckung von 2,5 %) in der Mitte des gewählten Fokusmessfelds
Messbereich (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C und einer Objektivlichtstärke von 1:1,4) Matrixmessung oder mittenbetonte Messung: 0 bis 20 LW Spotmessung: 2 bis 20 LW
Blendenübertragung Elektronisch (CPU)
Aufnahmemodus Automatik (Automatik; Automatik (Blitz aus)), Programmautomatik mit Programmverschiebung (P), Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A), manuelle Belichtungssteuerung (M), Motivprogramme (Porträt, Landschaft, Kinder, Sport, Nahaufnahme, Nachtporträt, Nachtaufnahme, Innenaufnahme, Strand/Schnee, Sonnenuntergang, Dämmerung, Tiere, Kerzenlicht, Blüten, Herbstfarben, Food), Effektmodi (Nachtsicht, Farbzeichnung, Spielzeugkamera-Effekt, Miniatureffekt, Selektive Farbe, Silhouette, High Key, Low Key, HDR-Gemälde)
Belichtungskorrektur Anpassbar im Bereich -5 bis +5 LW, Schrittweite 1/3 oder 1/2 LW in den Modi P, S, A und M
Belichtungsreihen Belichtungsreihe: 3 Aufnahmen in Schritten von 1/3, oder 1/2 LW Weißabgleichsreihe: 3 Aufnahmen in Schritten von 1; Active-D-Lighting-Belichtungsreihe: 2 Aufnahmen
Belichtungsmesswertspeicher Speichern des gemessenen Werts durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
ISO-Empfindlichkeit (Recommended Exposure Index) ISO 100 bis ISO 12.800, Schrittweite: 1/3 LW. Weitere Einstellungen von ca. 0,3, 0,7, oder 1 LW über ISO 12.800 (entspricht bis zu ISO 25.600); ISO-Automatik einstellbar
Active D-Lighting Automatisch, Extrastark, Verstärkt, Normal, Moderat oder Aus
Fokus
Autofokus Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM 4800DX mit TTL-Phasenerkennung, 39 Fokusmessfeldern (einschließlich 9 Kreuzsensoren) und AF-Hilfslicht (Reichweite ca. 0,5 bis 3 m)
Messbereich -1 bis +19 LW (ISO 100, 20 °C)
Fokussierung Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C), automatische Auswahl zwischen AF-S und AF-C (AF-A), prädiktive Schärfenachführung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs. Manuelle Fokussierung (MF): Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden.
Fokusmessfeld Auswahl aus 39 oder 11 Fokusmessfeldern
AF-Messfeldsteuerung Einzelfeldsteuerung, dynamische Messfeldsteuerung (9, 21 oder 39 Messfelder), 3D-Tracking, automatische Messfeldsteuerung
Fokusspeicher Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (Einzelautofokus) oder durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
Blitzlicht
Integriertes Blitzgerät Automatisch, Porträt, Kinder, Nahaufnahme, Nachtporträt, Innenaufnahme, Tiere, Farbzeichnung, Spielzeugkamera-Effekt: Blitzautomatik mit automatisch aufklappendem Blitzgerät P, S, A, M und Motivprogramm »Food«: Blitzgerät muss bei Bedarf manuell aufgeklappt werden (Blitztaste).
Leitzahl ca. 12 (m bei ISO 100 und 20 °C; 13 bei voller Leistung im manuellen Modus)
Blitzbelichtungssteuerung TTL: i-TTL-Blitzsteuerung mit 2.016-Pixel-RGB-Sensor für das integrierte Blitzgerät sowie für SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600, SB-400 oder SB-300 verfügbar; i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras wird bei Matrixmessung und mittenbetonter Messung verwendet, Standard-i-TTL-Blitzsteuerung für digitale Spiegelreflexkameras bei Spotmessung
Blitzmodus Automatisch, Automatik mit Langzeitsynchronisation, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Aufhellblitz, Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation, Automatik mit Langzeitsynchronisation und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Blitz aus
Blitzbelichtungskorrektur -3 bis +1 LW, Schrittweite: 1/3 oder 1/2 LW
Blitzbereitschaftsanzeige Leuchtet konstant, sobald das integrierte Blitzgerät oder ein optionales Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt nach einer Blitzauslösung mit voller Leistung.
Zubehörschuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchronisations- und Datenkontakten und Sicherungspassloch
Nikon Creative Lighting System (CLS) Advanced Wireless Lighting mit Blitzfernsteuerungseinheit SU-800 oder SB-910, SB-900, SB-800 oder SB-700 als Master-Blitzgerät; Farbtemperaturübertragung mit allen CLS-kompatiblen Blitzgeräten
Blitzsynchronanschluss Blitzanschlussadapter AS-15 (optionales Zubehör)
Weißabgleich Automatisch, Kunstlicht, Leuchtstofflampe (7 Optionen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, Eigener Messwert (voreingestellt). Feinabstimmung bei allen Einstellungen außer bei voreingestelltem eigenem Messwert möglich.
Live-View
Fokussierung Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S), permanenter Autofokus (AF-F) Manuelle Fokussierung (MF)
AF-Messfeldsteuerung Porträt-AF, Großes Messfeld, Normal, Motivverfolgung
Autofokus AF mit Kontrasterkennung an beliebiger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF oder Motivverfolgung automatische Auswahl des Fokusmessfelds durch die Kamera)
Motivautomatik Verfügbar in den Modi »Automatik« und »Automatik (Blitz aus)«
Filmsequenz
Belichtungsmessung TTL-Messung mit Hauptbildsensor
Messsystem Matrixmessung
Bildgröße (in Pixel) und Bildrate 1.920 x 1.080, 60p (Progressive)/50p/30p/25p/24p, Verstärkt/Normal. 1.280 x 720, 60p/50p, Verstärkt/Normal. 640 x 424, 30p/25p, Verstärkt/Normal. Bildraten von 30p (tatsächliche Bildrate 29,97 Bilder/s) und 60p (tatsächliche Bildrate 59,94 Bilder/s) sind bei Auswahl von NTSC als Videonorm verfügbar. Bei Auswahl von PAL als Videonorm werden Bildraten von 25p und 50p unterstützt. Die tatsächliche Bildrate bei Auswahl von 24p beträgt 23,976 Bilder/s.
Dateiformat MOV
Videokomprimierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Audio-Aufnahmeformat Lineare PCM
Audio-Aufnahmegerät Integriertes oder externes Stereomikrofon; Empfindlichkeit einstellbar
ISO-Empfindlichkeit ISO 100 bis 12.800; weitere Einstellungen von ca. 0,3, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 25.600) über ISO 12.800
Monitor 8,1 cm (3,2 Zoll) großer (3 : 2), neig- und drehbarer TFT-Monitor mit ca. 1.037.000 Bildpunkten (720 x 480 x 3 = 1.036.800 Bildpunkte), Betrachtungswinkel von 170°, Bildfeldabdeckung von ca. 100 % und Helligkeitsregulierung
Wiedergabe Wiedergabe von Einzelbildern und Indexbildern (4, 12 oder 80 Bilder oder nach Datum) mit Ausschnittsvergrößerung, Filmwiedergabe, Diaschau für Fotos und/oder Filme, Histogramm-Anzeige, Lichtern, automatischer Bildausrichtung, Bildbewertung und Bildkommentar (bis zu 36 Zeichen)
Schnittstellen
USB Hi-Speed-USB
Videoausgang NTSC, PAL
HDMI-Ausgang HDMI-Mini-Anschluss (Typ C)
Zubehöranschluss Funkfernsteuerungen: WR-1, WR-R10 (optionales Zubehör) Kabelfernauslöser: MC-DC2 (separat erhältlich) GPS-Empfänger: GP-1/GP-1A (separat erhältlich)
Audioeingang Stereo-Mini-Klinkenstecker (Durchmesser 3,5 mm); unterstützt das optionale Stereomikrofon ME-1.
Wireless-LAN
Standards IEEE 802.11g oder IEEE 802.11b
Kommunikationsprotokolle IEEE 802.11b: DSSS/CCK. IEEE 802.11g: OFDM
Betriebsfrequenz 2.412 bis 2.462 MHz (1 bis 11 Kanäle)
Reichweite (direkte Sichtverbindung) ca. 30 m (ohne Störungen; Reichweite hängt von der Signalstärke und gegebenenfalls vorhandenen Hindernissen ab)
Datenrate 54 MBit/s. Maximale logische Datenraten nach IEEE-Standard. Die tatsächlichen Raten können davon abweichen.
Sicherheit Authentifizierung: offenes System, WPA2-PSK. Verschlüsselung: AES
Einrichtung der Wireless-Verbindung WPS-Unterstützung
Zugriffsprotokolle Infrastruktur
Standortdaten
Empfangsfrequenz 1575,42 MHz (C/A-Code)
Geodäten WGS84
Menüsprachen Arabisch, Bengali, Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch (Portugiesisch und Brasilianisch), Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch, Tamil, Thai, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch, Vietnamesisch
Stromversorgung
Akku Ein Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL14a
Netzadapter Netzadapter EH-5b; erfordert Akkufacheinsatz EP-5A (separat erhältlich)
Stativgewinde 1/4 Zoll (ISO 1222)
Abmessungen und Gewicht
Abmessungen (H x B x T) ca. 98 x 125 x 76 mm
Gewicht ca. 530 g mit Akku und Speicherkarte, jedoch ohne Gehäusedeckel; ca. 480 g (nur Kameragehäuse)
Betriebsbedingungen
Temperatur 0 °C bis 40 °C
Luftfeuchtigkeit bis 85 % (nicht kondensierend)
Mitgeliefertes Zubehör Abdeckung für Zubehörschuh BS-1, Okularabschluss DK-25, Gehäusedeckel BF-1B, Lithium-Ionen-Akku EN-EL14a (mit Akku-Schutzkappe), Akkuladegerät MH-24, Trageriemen AN-DC3, USB-Kabel UC-E17, Audio-/Videokabel EG-CP16, Okularabdeckung DK-5, CD-ROM mit ViewNX 2, Referenz-CD (enthält das Referenzhandbuch)